Gedankensprünge der Nacht I

Nach Jahren der Abwesenheit, hier ein neuer Text. Er ist nicht formatiert, nicht selektiert, nicht korrigiert, nicht… eigentlich gibt es also keine Gründe ihn zu lesen. Und genau darum möchte ich ihn euch ans Herz legen. Guten Tag.

Warum sieht der Kakao auf der Kakaopulverpackung meist viel dunkler und unappetitlicher aus, als er eigentlich ist? Warum sagen die Leute, sie gehen auf Toilette, wenn sie doch nur auf der Schüssel sitzen? Immer im Kreis herum, immer im Kreis herum, Kopfkino.
Mein Hirn ist anders als das der anderen. Mein Hirn denkt anders als die der anderen. Manchmal habe ich das Gefühl, mein Hirn ist gar kein Hirn, mein Hirn ist ein mit Hormonen durchfluteter Supercomputer, der mit Viren gespickt ist. Wer hat mich programmiert und warum versteht mich ein niemand? Irgendwie bin ich wohl wie alle anderen. Anders. Normal. Vollkommen blöde.
Das Leben ist schon komisch, finde ich. Ich finde nicht, dass es zum Lachen ist. Okay, manchmal ist das Leben auch zum Lachen, aber in der meisten Zeit ist das Leben keine Komödie mit Badammtusch. Im normalen Leben ist das Leben, das Real Life, irgendwie weird. – Ist das nicht grausam, fallen einem nur englische Bezeichnungen ein? Was ist mit der schönen deutschen Sprache? Lieber Leser, des Deutschen Sprache geht kaputt und Sie sitzen da, als ob es Sie nicht interessiere! Welch Dramatik dieser Moment für die Zukunft unserer Worte hat. Und niemand klatscht. Berühmt wollte ich mal werden, berühmt, Applaus wollte ich bekommen, Applaus. Nun sitze ich hier, es ist Nacht, und niemand klatscht. Das ist öde. Ich sollte mir Audios mit Klatschgeräuschen anhören. Standing Ovations nur für mich. Um ehrlich zu sein, das stelle ich mir manchmal vor. Das Küchenfenster ist mein Fenster zur Welt, die Flurwand der Rand der Bühne. Ich bin Niko Christ Superstar und alle klatschen. Alle Menschen, die da stehen beobachten mich beim Staubsaugen und klatschen. Mittlerweile staubsauge ich, so stelle ich es mir vor, nur noch, damit die Leute zufrieden sind. Ich bin doch reich, ich muss nicht staubsaugen. Aber was will man machen als reicher Star. Tja, will man den Mob zum Kochen bringen, will man seinen Schädel auf dem Marktplatz sehen? Soll RTL und ProSieben eine Trauershow mit meinem Namen senden? Nein. Da sauge ich. Ich sauge auch, weil es Mama glücklich macht und weil ich sonst Sanktionen zu erwarten habe und wenn Mama das liest, ja, ich lüge. Ich habe noch nicht gesaugt. Ich sollte auch nur die Spülmaschine ausräumen, Mama. Ja, das mache ich jetzt. – Ihr seht, Mama will mich arbeitend sehen. Schaut doch durch’s Küchenfenster und klatscht. Ich bin da, Fans. Gute Nacht.

Advertisements

Der Golf von… hier. Oder so.

Im Leben eines jeden Mannes kommt die Zeit der nachlassenden Durchhaltekraft, die Zeit in der er – der Mann – sich nette Hobbys suchen muss.
Entweder ist es männliche Gartenarbeit oder Mann verlängert eben etwas, das hormonell bedingt nicht mehr wirklich  da ist. Hier greift der Mann dann häufig auf einen Schläger zurück. Um es einfach zu sagen: er golft. Sein neues Lebensziel ist es fortan, das kleine Teil in das ferne Loch zu katapultieren. – Spannend ohne Ende und vollkommen pubertär, wenn man diese Bildgewalt erst einmal verstanden hat.
Dass diese nachnehmende Potenz auch bei jungen Leuten auftritt, beweist Sebastian Constapel. Er wettet mit einem befreundeten Freund – bis jetzt kommt ihr mit? – er wettet, eben… also. Er hat mit einem Freund gewettet, dass…

dass ich es als erster schaffe bei unserem gemeinsamen Projekt auf das Suchwort “Golfschuhe” bei Google auf Seite 1 zu gelangen. Er muss es mit dem Wort “Golfbag” probieren auf Seite 1 zu kommen. Gewonnen hat natürlich jener welcher es zu erst auf die Seite 1 schafft.

Gewinnen kann nicht nur er, nein, er erkauft sich den Gewinn. Er ist so sozial und lässt viele Leute gewinnen. Das kann man auch schon fast Korruption nennen. Ich nenne es sozial. Wie sieht’n das sonst aus.
Leute, die jenen Link verlinken:

Golfschuhe

bekommen angeblich 10€ auf ihr PayPal-Konto überwiesen. Es gab schon einige Probanden, die es wirklich so erlebt haben sollen, nur weiß man nicht, ob es nicht alles eine Bande ist. Eine Verschwörung in dieser korrupten und kapitalistischen Welt.
Ich bin nicht korrupt. Das ist knallharter Journalismus, Leute.
Also. Klickt und… lasst das Golfen. Ist doch peinlich. Heutzutage kann man dagegen etwas machen. Notfalls kauft ihr euch einen Sportwagen. Ah, den hat der Sebastian ja auch… ich schweige.


Spendenmöglichkeit, in eurem Auftrag. (Pay-Pal)

Immer wieder fragt man mich bei Twitter, ob ich nicht Flattr oder Paypal hätte,
immer wieder musste ich verneinen.
Aber jetzt, hochaktuell und aus den Staaten angereist, der PayPal-Button!

Ich bitte euch, nur etwas zu spenden, wenn ihr wirklich der Meinung seid, meine Arbeit auf Twitter, Youtube oder in schriftlicher Form sollte vergütet werden. Wenn ihr dies tut, dann hui. Danke! 🙂

(Der Button geht leider nicht, also hier, ein Link 😉 Glaubt einfach, es sei ein Button. Nutzt die Fantasie, Leute.)

(Der Link geht auch nicht, darum hier die Mailadresse, etwas komplizierter, aber… ihr wolltet es ja. Eure Sache. Pföh. Im neuen Blog wird es dann einen Button geben! Versprochen!)

harriexi-paypal@yahoo.de

Tempus sind keine Taschentücher – Langeweile

Es ist eine Frage der Zeit. Alles irgendwie. Nimmt man nur einmal jenen Zeitraum, den man hat, um sich für die Schule oder Arbeitsplatz fertig zu machen. Man kann mir keine Person nennen, bei der dieser Zeitraum immer mit der benötigten Zeit übereinstimmte. Und für die, bei denen es so war, ihr seid keine vollwertigen Menschen, euch fehlt etwas. Weiter am Tag ist die Zeit entweder zu langsam oder zu schnell, man kennt das ja, verliert man die Uhr aus dem Blickwinkel, rennt sie davon. Sucht man nach einem Täter, so wird man keinen finden. Die Heinzelmännchen können sich eben unsichtbar machen. Das ist Wissenschaft.

Mir ist auch häufig langweilig. Sehr langweilig. Dann will ich einfach nicht oder kann einfach nicht. Schon gesundheitlich gesehen. Ah, diese mitleidigen Blicke muss man doch herausfordern. Ich bin urfaul. Mehr als das, ich bin… Dingens. Es gibt keine Steigerung, zu der ich derzeit fähig bin. Ich bin eben faul, nein warte, ich warte! Ich warte auf den Bus. Hier in der Schule kann man fast keine Internetseiten besuchen und Dinge, die ich vorbereitet hatte, gehen nicht. Deprimierend. Finger und Arme sind schlapp. Müde. Unterzuckert. Ich leide, Kinners. Wieso fährt der Bus so selten? Schadensersatzklagen. Warum lässt die Schule einen so ohne Unterricht zur Schule kommen? Tja! Wenigstens die Beerdigung dürfen sie zahlen. Wenigstens das. Meine Beerdigung!

Ich verabschiede mich, in 20 Minuten kommt er, der Bus. Zu Hause darf ich dann ein Video noch einmal hochladen. Dieses doofe Youtube kann mich mal. Ich bin geil drauf, Verdammter. Krich’n Hals. Wie dem auch sei, ich hab schulfrei.

Hast du keine and’ren Hobbys?!

Doch, hab ich. Ich mache manchmal Videos. Nun sinkt das Niveau des Blogs noch weiter und keiner liest mehr die Pulitzer-verdächtigen Werke. Hach. Schweres Leben.

Neben „Frage-Videos“ für Maybrit Illner, z.B. (Ich war schon zweimal im ZDF damit zu sehen, sehr amüsant, sucht mich ruhig bei youtube), erschaffe ich irgendwelche… möglichen Unmöglichkeiten in Form von humorvollen oder auch nicht, je nach Ansicht des Betrachters… ach. Ich habe oft Langeweile und plauder in die Kamera. Wenn es sein muss auch im Frauen-Dress. Sehr chic.

Ich habe den Link zum Video entfernt. Stattdessen dürft ihr meinen Kanal als solches bewundern. Worte des Dankes sind in den Kommentaren gut platziert ;-). Also. Ja. Ich vloge nun auch öfter, laberi, labero, laberiao. Viel Spaß!

Mein Kanal, exorcisethefreak, klick!